close

Reaktionen auf leben! #2

Im Oktober 2018 wurde die zweite Ausgabe des Magazins „leben!“ ausgeliefert. Hier die Reaktionen:

Ich, ein 36-jähriger Bürger aus Warendorf, möchte mich einfach nur herzlich für Ihr tolles Magazin „leben“ bedanken. Sie haben mir, ohne dass ich überhaupt Erwartungen an Ihr Magazin gehabt hätte, einen wunderbaren, spannenden und fesselnden Samstagabend geschenkt. Ich möchte Ihnen hiermit einfach alles Gute für die Zukunft wünschen und freue mich schon auf weitere Ausgaben von „leben“.

Vielen Dank für das tolle Magazin, welches ich sehr gerne wie auch die erste Ausgabe gelesen habe. Ich war sehr überrascht und erfreut, darüber dass es keine einmalige Sache war. Finde das sehr sinnvoll, es gibt mir eine Art Zugehörigkeitsgefühl auch wenn man kein Kirchgänger (mehr) ist. Die Berichte sind auch wirklich interessant.

ich finde ihr neues Magazin super und die Artikel interessant und gut ausgewählt. Auch das Umweltthemen aufgenommen und z.B. auf unverpackt Laden hingewiesen wird.
Noch besser fände ich das Magazin allerdings, wenn Sie dafür recyceltes Papier nutzen würden. Ja, Sie nutzen derzeit FSC zertifiziertes Papier, leider erhärtet sich hier immer mehr der Verdacht das die Holzfirmen nicht ausreichend geprüft werden, dass Siegel leichtfertig vergeben und die Ur- und Regenwälder keineswegs nachhaltig bewirtschaftetet werden. Dies zeigen leider auch mehr als deutlich Satelliten Bilder von den FSC zertifizierten Waldgebieten. Informieren Sie sich gerne mehr hierüber.

Als Kirche ist es auch Ihre Aufgabe unsere schöne Welt und damit Gottesschöpfung zu schützen und die Mitglieder der katholischen Kirche zum Schutz dieser unserer einzigen Welt aufzufordern und als gute Beispiele voranzugehen. Ein mehr als gutes Bespiel wäre dieses Magazin, aber auch generell das genutzte Papier in den Gemeinden auf Recyling Papier umzustellen und ein Statement für nachhaltiges Handeln und eine lebenswerte Zukunft zusetzen und noch besser darüber vielleicht in einem der nächsten Magazine zu berichten. Ein kleiner Schritt für die katholische Kirche, aber einer in die richtige Richtung, dem sicher der ein oder andere folgen wird.

Vielen Dank für ein so interessantes und informatives Magazin. Weiter so!

Freue mich schon auf weitere Ausgaben ihres Magazins (#1 haben wir leider verpasst). Es ist sehr informativ und verdammt konkret!

Sehr gute die Beiträge, wie ich finde: „Dürrer Boden, hartes Brot“, „Heißer Kaffee und viel mehr“, „Herbergsmutter für Heimatlose“. Auch ihre Antworten bzgl. der Leserfragen – absolut stimmig und nachvollziehbar! Dass ist es, was die „Katholische Kirche“ seit Langem zu wenig vermittelt: Pragmatische Denkanstöße, realistischer, unverklärter Blick auf das ‚Heute‘, Randgruppen integrieren und Lösungsansätze aufzeigen. Christlicher geht es nicht!

Liebe Redaktion, heute habe ich die Zeitschrift „leben“ erhalten und sofort von A – Z gelesen und war begeistert. Machen Sie weiter so.

Was für eine gute Lektüre für zwischendurch. Ich habe die erste Ausgabe nicht gesehen. Aber die zweite hat mir eine schöne Mittagspause bereitet, interessante Berichte über Menschen in unserem Raum. Vielen Dank, ich freue mich auf die nächste Ausgabe.

An die Herausgeber der Zeitschrift „Leben“ Wir haben die Zeitschrift in dieser Woche bei uns im Briefkasten vorgefunden. Wie die Zeitung zu uns gelangte, habe ich im Anhang gefunden. Danke für die Erklärung dafür. Ich habe die Zeitschrift dann einfach mal mit in den Urlaub genommen und ich möchte Ihnen mitteilen, dass die Themen, die Art wie sie die Berichte schreiben, mich und meinen Mann sehr angesprochen haben und uns zum Nachdenken gebracht haben. Ihnen wünsche ich viele positive Rückmeldung.

Hiermit möchte ich Ihnen mitteilen, dass wir uns über Ihre Zeitschrift freuen und auch gerne lesen.

Meinen herzlichen Dank für dieses Heft. Tolle und interessante Themen. Gut aufgemacht.
Es ist nicht kirchenlastig und doch ist zu 100 Prozent Kirche drin. Mit herzlichen Dank

Hallo liebes Redaktionsteam, die Artikel in Leben#2 habe ich mit Interesse gelesen und fand die Artikel sowohl von der Themenauswahl als auch inhaltlich gut. Allerding finde ich das Verhältnis Text <=> Bilder ein bisschen zu bildlastig. Die Bilder ein wenig kleiner und dafür den einen oder anderen Artikel mehr würde zumindest mir besser gefallen. Ich freue mich auf Leben #3

Hallo nach Münster, wir hätten gerne auch die nächsten Ausgaben des Magazins.

Hallo, ich habe das Magazin Leben zum ersten Mal erhalten und bin begeistert.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie uns auch in Zukunft ein Exemplar zustellen könnten.

Erneut und dieses Mal besonders, habe ich die Themenwahl, die Ausgestaltung und die Texte so anregend gefunden, dass ich alles mit Interesse und mit Gewinn gelesen habe. Ich freue mich über diesen Weg – es stärkt mir das Zugehörigkeitsgefühl. Danke an alle Beteiligten!

Gern haben wir die Artikel in diesem Magazin gelesen und würden uns über eine weitere Zustellung freuen.

„Herzlichen Glückwunsch zur 2. Ausgabe „leben“! Ich finde die Zeitschrift sehr interessant und sehr ansprechend. All die Probleme, die uns zur Zeit beschäftigen, die Wetterproblematik u mit dem Leben auf dem Land – unsere damit verbundene Lebensmittelversorgung – das Leben mit Oma und Opa – das Miteinander im sozialen Brennpunkt – auch der Missbrauch in der katholischen Kirche und die, so glaube ich, immer größer werdende Problematik Heimatloser behandeln Sie ganz hervorragend! Bitte weiter so!

Vielen Dank für die Zusendung von Leben, eine gute Sache ! Freut mich dass, das Bistum so etwas auf die Beine stellt, zum Teil klare Positionen, auch kirchenkritisch, wer hätte das gedacht. Freue mich auf die nächste Ausgabe. Danke !

Ich möchte Ihnen gratulieren.
Ihr Magazin wirkt oft offen, frisch , trotzdem mit Stil und Niveau.
Es ist das Beste, was ich in Jahrzehnten an katholischer Publizistik gesehen habe.

Sehr geehrte Damen und Herren,
habe soeben das Magazin gelesen und möchte Ihnen hiermit nur schnell meine besten Komplimente aussprechen. Plötzlich erscheint mir meine Religion und Kirche wieder modern, frisch und peppig.
Mein ehrliches „Well done!“ dafür!

Mein Mann und ich möchten keine weiteren Exemplare des Magazins „Leben“
zugesendet haben. Zum einen sind diese Zeitschriften auf die Menge gesehen zu teuer.(mind. 500.000 Euro) Besser das Geld wird für soziale Projekte verwendet.
Zum Inhalt möchten wir sagen, dass wir keine Spargel- und Kürbisrezepte
(vom Bischof) Ihrerseits brauchen. Die gibt es überall zur Genüge.
Ein Quiz, das etwas billig daherkommt, brauchen wir auch nicht.
Für welches Alter ist es gedacht?
Es gibt schon viel zu viele Blättchen, die im Papiermüll landen.
Wir haben mehrere Menschen gesprochen, die Ihr Magazin ungelesen entsorgt haben.
Anregung: Sie können ja den einen oder anderen Artikel den Gemeinden für ihre Pfarrbriefe
zur Verfügung stellen.

Das Magazin „leben“ fand ich gerade im Briefkasten. Es ist sehr ansprechend. Eine gute Idee des Bistums Münster!

Das katholische Magazin für Lebensfreude ist gut gemeint und wohl auch gut gemacht. Dankbar nimmt man auch zur Kenntnis, dass man zur Kenntnis genommen wird. Trotz Magazin und anderer Marketingaktivitäten – Plakate z. B. – wird die Tragödie des Zerfalls und des Niedergangs der Kirche nicht aufgehalten. Ich empfehle die Lektüre des Buches “ Der Traum desKönigs Ebukadnezar-Das Ende der mittelalterlichen Kirche „, oder z.B. Hubert Wolf: “ Krypta „, oder Pinchas Lapide “ Ist die Bibel richtig übersetzt ? „Die hochbezahlte und völlig abgehobene kirchliche Elite redet und streitet über Themen, die an der Basis bereits Realität ist: der oder die Geschiedene und Wiederverheiratete geht zur Kommunion, wenn es ihm oder ihr wichtig ist, der evangelische Ehepartner geht mit in den katholischen Gottesdienst und zur Kommunion, wenn es ihm wichtig ist.
Oder ist es den Eliten wichtig, diese Menschen auch noch abzuhalten, das Gotteshaus aufzusuchen? Mir scheint, es bleibt nur Resignation übrig.
Schade um den vielfach zu beobachtenden Fleiß, Einsatz und Ideenreichtum an der Basis, allen gelassen von in Palästen – heute heißt das wohl Palais – residierenden Fürsten, umgeben von wertvollen Möbeln und dienendem Personal. Gott hat aber die Kirche, soweit mir bekannt ist, auf einen Fels, also Stein, gebaut, nicht auf Glanz und Gloria und Gold und golddurchwirkte Gewänder. Dennoch: weiter so im Rahmen Ihrer Möglichkeiten, ein Funke im Meer der Hoffnungslosigkeit.

Ich habe gerade mit Begeisterung ihre Zeitung „leben“ gelesen. Es war die erste Zeitung von ihnen die ich bekommen habe. Ich kenne diese Zeitung gar nicht. Gerne würde ich weitere Zeitungen von ihnen bekommen.

Ihre neue Bistumszeitung „leben!“ ist ja ein interessanter Versuch. „Kirche und Leben“ habe ich früher gelesen, habe dann aber eine intellektuelle Bedürftigkeit verspürt und bin zu „Publik-Forum“ gewandert, wo ich heute noch – mit großer Lesefreude! – bin. Man wird nicht erwarten können, dass „leben!“ alle Wünsche der möglichen Leser erfüllt. Aber dieses Blatt ist schon mal anspruchsvoller gemacht als manches, was ich sonst so sehe. Ich bin gespannt auf die nächste Nummer!

Sehr geehrte Damen und Herren, welch eine freudige Überraschung haben Sie mir mit der Zusendung von „leben“ gemacht. Layout, Themenwahl und vor allem der unaufgeregte, moralinfreie, nüchterne Stil, der mir als Leser ein eigenes Urteil zutraut, beeindruckt mich sehr.
Ein herzliches Dankeschön und weiter so!

Sehr geehrte Damen und Herren, mit großem Interesse habe ich das Heft gelesen. Es gefällt mir sehr gut. Bitte lassen Sie es weiter erscheinen.
Auch die zweite Ausgabe finde ich gelungen, bunt, modern, lebens- und glaubensermutigend. Auch (kirchen-)kritische Themen dürfen vorkommen. Regionale Bezüge, Menschen- und Glaubensgeschichten aus den Teilen unseres Bistums schaffen konkrete Kontexte; interessant auch für Menschen mit eher „losem“ Kontakt zur Kirche. Gut auch die konkreten Infos auf Seite 34 zu Datenschutz und Kosten des Heftes. Eine gute Idee, ein schönes Geschenk an die Menschen von und für das Bistum und die Kirche – gerade auch in grauer, abgründiger Zeit der Kirche. Es gibt manche institutionelle Seite der Kirche, die massiv und entschieden reformbedürftig ist; das andere ist die Lebensfreude an und mit einem Gott, von der mein Glaube und auch diese Zeitschrift lebt. Ich freue mich auf mehr!

Ich möchte mich für das Magazin bedanken. Schön auch mal was von der katholischen Kirche zu hören. Mein Mann ist evangelisch und er bekommt seit jeher einmal im Quartal eine Broschüre. Diese lese auch ich mit Begeisterung. Es wird Zeit, dass auch die katholische Kirche an die „kleinen Menschen “ herantritt. Super und Dankeschön.

Nur ein Satz: Sehr gut gemachtes Magazin, schöne Bilder und interessante Texte, lesenswert.

Wieder ein gutes Heft! Wieviel Gutes tut der Christ. Ja, christliche Impulse setzt die Frohbotschaft. Ehrenämter im Umarmen von Bedürftigen. Seelsoge rund um die Uhr. Herbergsmutter hilft auch im Scheitern. Vertrauen aufbauen beim *STRICH*, in Würde. Und ein Priester ohne Kalkkragen – mitten im Leben! Dennoch verwehrt die Kirche dem Guten und Bösen die barmherzige Begegnung Jesu im Abendmahl.
Vielen Dank für die Zusendung des Magazins. Ich habe mich besonders darüber gefreut und heute direkt das Magazin durchgeblättert. Eine wirklich gelungene Ausgabe! Ich kannte Ihr Magazin bisher nicht und habe es mit Freude kennengelernt.

Liebe Magazinmacher, ich finde eine solche Information wichtig und richtig und sie ist gut gemacht.
Für den, der es sehen will, gibt es viele Anstöße

Danke für das interessante Magazin.

Zu Ihrem Magazin “leben!” und den interessanten Beiträgen unterschiedlichster Art möchte ich Ihnen und Ihren “Mitstreitern” gratulieren. Ich fand alle Artikel sehr informativ und lesenswert.

Herzlichen Dank für das toll gestaltete Magazin.

Sehr geehrtes Redaktionsteam, die 2. Auflage von „leben“ ist eingetroffen und dafür danke ich Ihnen sehr. Ein wunderbares katholisches Magazin mit informativen Artikeln und Informationen. Besonders hat mich der Beitrag „mit Oma“ angesprochen. Ich habe leider noch keine Enkelkinder-bin 67 Jahre-aber die jetzige „Oma Generation“ ist doch eine „ganz andere“ als zu meiner Zeit. Toll einfach ! Ich freue mich schon auf die nächste Auflage.

Mit Interesse habe ich die Beiträge in Ihrem Magazin „leben!“ gelesen. Schade finde ich allerdings, dass Sie Margot Käßmann nur als Kritikerin darstellen und nicht bereit sind, darauf hinzuwiesen, dass der 31. Oktober als Reformationstag – also als kirchlicher Feiertag – für die evangelische Kirche von Bedeutung ist. Dieser wurde ja nur ausnahmsweise in NRW im letzten Jahr gefeiert. Ein solcher Hinweis würde auch einem katholischen Magazin nicht schaden!
Danke für das wiederum sehr interessante, spannende Heft Leben. Ich hab’s sofort ganz gelesen. Ich selbst bin zwar im kirchlichen Leben engagiert, kann mir aber gut vorstellen, dass es auch Andere anspricht. Eine gute Idee und Sache.

Vielen Dank für die zweite Ausgabe ! Mir gefällt das Heft sehr gut besonders die Gestaltung: klar, übersichtlich, großgedruckt ( ich bin sehbehindert ), sachlich . Machen Sie weiter so!

Tolles Magazin, NR.2 fast noch interessanter als NR.1. Außerdem schöne Fotos. Die Seitenanzahl macht ebenfalls Lust aufs Lesen und Schauen.

Gern möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich total dankbar bin für die Zeitschrift — leben! — Katholisches Magazin für Lebensfreude. Solch eine Zeitschrift habe ich mir immer gewünscht. Nun habe ich sie von vorn bis hinten ganz gelesen und auch von anderen gehört, dass sie jeden Artikel mit Freude gelesen haben. Es ist so schön, dass jeder Katholik informiert wird, wieviel Sinnvolles von der Kirche gestaltet und organisiert wird, was mit der Kirchensteuer alles möglich ist. Ganz herzlichen D A N K.

Das neue Magazin „Leben“ ist sehr gelungen. Es ist im guten Sinn „katholisch“ ohne aufdringlich zu sein. Das Magazin zeigt, dass Sie katholischen Journalismus können. In unruhigen, unübersichtlichen Zeiten ist es wichtig, dass die Christen, Ihre Wertvorstellungen und ihre Art zu denken und zu handeln hochhalten. Das ist mit dem Magazin sehr gut gelungen.