close

Reaktionen auf leben! #3

Tolles Heft, dass nicht nur bestimmte Leser erreicht, z. B. die Abonnenten von K+L. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Ausgabe!

Ich habe nun das 2. Heft Ihrer Zeitschrift „leben!“ bekommen und muss sagen, dass ich begeistert bin von der Vielfalt der Themen.

Nachdem ich die erste Ausgabe des Magazins „leben!“ nur flüchtig angeschaut hatte, habe ich diese Ausgabe ganz durchgelesen und bin begeistert.

Über Ihr Heft „leben!“ habe ich mich sehr gefreut. Ich kann es als kath. Religionslehrer gut im Unterricht verwendet: Modern, gut gemacht, nicht bieder und auch nicht anbiedernd.

Ich habe heute im Zug ihre wunderbare Zeitschrift gelesen. Da ich am Samstag heirate, haben mich viele Dinge in dem Heft sehr direkt angesprochen oder auch zum Nachdenken angeregt. Ganz besonders gut hat mir die Erläuterung von Samuel Koch, warum denn eine kirchliche Ehe, gefallen. Obwohl ich auch Religionsreferendarin bin, haben mir immer die Worte gefehlt, dieses Bedürfnis nach einer kirchlichen Hochzeit auf den Punkt zu bringen. Aber auch die anderen Artikel waren so schön anschaulich, herzlich und doch tiefsinnig. Ich freue mich schon auf das nächste Heft.

Hiermit möchte ich das Magazin „leben!“abbestellen. Mein Glaube wird dadurch nicht gestärkt! Die Kirche des Bistums Münster scheint reich zu sein, dann sollte sie dort helfen, wo Armut in seinen vielfältigen Formen herrscht. Dazu sind wir als Kirche und Christen berufen.

Vor ein paar Wochen bekam ich die Zeitschrift von Ihnen ins Haus geschickt. Ich finde sie toll! Verschiedene Themen aus dem Leben , Menschen wie Du und ich! Sehr schön!

Wir möchten in Zukunft kein weiteres Exemplar des Magazins leben! zugesandt bekommen. Informationen, was Kirche alles Sinnvolles macht, kann ich in dem Magazin nicht finden. Warum schreibt ihr nicht mehr darüber (Schmetterlinge brauchen Pflege), dass ihr Ehevorbereitungskurse anbietet, was dort gemacht wird, an wen kann man sich bei einer Ehekrise wenden kann (mit Telefonnummer und Infokasten)? Außerdem hätte ich mir beim Thema Maria eine Auseinandersetzung mit Maria 2.0 gewünscht. Insgesamt finde ich das Magazin zu oberflächlich für ein Kirchenmagazin (Rezepte, Liedertexte, ein Pantomime, Geschichten vom ersten Kuss…).

Mir gefällt alles in dieser Zeitung. Machen Sie so weiter. Danke, dass ich sie bekommen darf.

Ganz herzlichen Dank für ihr tolles Magazin. Ich habe auch die 3. Ausgabe von vorn bis hinten durchgelesen, und ich fand jeden Artikel interessant und spannend. Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Ausgabe. Machen sie weiter so.

Ich lese diese Zeitschrift von vorn bis hinten und freue mich schon auf die nächste. Der Glaube und die Kirche sind mir wie immer das Wichtigste.

Mir hat die Ausgabe 3 „Alles Liebe“ sehr gut gefallen. Immer wieder habe ich das Magazin hervorgeholt und sehr sorgfällig gelesen. Deshalb habe ich beschlossen, es aufzubewahren. Die Themen sind so lebensbejahend und fröhlich – weiter so.

Ich habe mich sehr gefreut über das Magazin „leben“ Ausgabe 3, Frühling 2019. Mit Begeisterung habe ich die interessanten, schönen Artikel gelesen und bin sehr stolz, dieses Heft von Ihnen bekommen zu haben. Ich würde es begrüßen, wenn ich auch weiterhin zu Ihrer Leserschaft gehören würde. Auf das nächste Magazin bin ich sehr gespannt.

Magazin leben ist ein wunderbares Heft. Aus allen Berichten kann ich viel Mut und Kraft schöpfen und an Kinder und Enkelkinder weitergeben. Weiter so! Danke.

Schon vor einigen Wochen ist die neue Ausgabe Ihres „Katholischen Magazins für Lebensfreude“ per Post gekommen. Ich habe lange gezögert, ob ich mich dazu melden solle. Aber Sie haben ja durchaus dazu aufgerufen, sich hierzu zu melden. Also will ich es dann auch mal tun, ohne gleich in den Verdacht zu geraten, einfach nur zu kritisieren. Zunächst einmal also eine hohe Anerkennung, dass Sie mit diesem Magazin in der doch hohen Auflage einen direkten Kontakt zu den Gläubigen im Bistum Münster herstellen wollen. Die Kirchenzeitung schafft diese Breite schon längst nicht mehr. Auch einen großen Respekt vor der Themenauswahl, die Sie getroffen haben. Wenn ich Bruder Stefan z. B. in seinem Artikel sehe, dann denke ich, damit Sie mich besser einschätzen können, dass das gut zu den Erfahrungen passt, die meine Frau und ich gerade vor Pfingsten als Besucher in einem Kloster gemacht haben: Exerzitien bei den Steyler Missionaren. Sie merken also: Wir sind noch Kirchgänger. Dann aber auch dies: Ihr Heft kam gerade an, als die Bewegung „Maria 2.0“ in aller Munde war. Auch in Ihrem Heft ist Maria ab Seite 18 ein wichtiges Thema (im Monat Mai!). Aber da hätte doch gerade diese Bewegung thematisch gut reingepasst! Warum kein Wort dazu? Wir wissen, dass unser Bischof von dieser Bewegung nichts hält, auch nicht den Einladungen gefolgt ist, lediglich mit der KFD-Spitze spricht. Wenn wir schon sehen müssen, dass die Menschen mit Kirche nichts mehr (in der Breite) zu tun haben wollen, dann kann ein solches Heft doch z. B. bei dem Thema „Jungfrau“ nicht einfach darauf verweisen, dass das Thema ausführlich nicht erklärt werden kann an dieser Stelle. Das ist sicherlich richtig, aber eine „Jungfrau“ glauben die meisten Menschen auch nicht mehr. Kirche muss sich befreien von den Dogmen, die sie auf mythologische Bilder aufgepfropft hat. Dann könnte sie wieder glaubwürdig werden. Hoffen wir auf einen Dialog!

Danke für manche Gedanken zur Lebensfreude.

Sie schicken mir unaufgefordert ein Magazin zu. Ich finde den Inhalt ausgesprochen unattraktiv und uninteressant. Bitte streichen Sie mich aus dem Verteiler. Bei einer ungefähren Katholikenzahl von 1.800000 Menschen im Bistum Münster und einem Heftpreis von 0,55 € / Heft, ergibt sich ein ungefährer Kostenposten von 990.00,00 €. Selbst wenn Sie argumentieren, dass ja nur ein Exemplar pro Haushalt geliefert wird und die Kosten vielleicht „nur“ 400.00,00 € betragen würden, ändert das nichts an meiner Kritik. Ich finde es eine ausgesprochen ärgerliche Form von Verschwendung von Finanzmitteln für ein Produkt, das einen Informationswert von sehr zweifelhafter Qualität hat. Wenn die Gremien der katholischen Kirche des Bistums Münster befinden, dass es sinnvoll sei, einen solchen Betrag für ein schwachbrüstiges public relations Organ auszugeben, liegt für mich die Schlussfolgerung nahe, Schritte zu ergreifen, zukünftig dieses Bistum nicht mehr mit meinem Beitrag an Kirchensteuer zu versorgen. Mir fallen auf Anhieb mehrere Organisationen ein, die durchaus in der Lage sind, die zu Verfügung gestellten Finanzmittel in einer angemesseneren Weise einzusetzen. Wer der Meinung ist, dass mit einer solchen Postille die Position von Kirche in der Gesellschaft gestärkt würde, hat die Zeichen der Zeit richtig überhört. Die Zielgruppe, der diese Form der Publikation zusagt, soll diese dann gefälligst bezahlen. Wahrscheinlich wäre die Zahl zahlungsbereiter AbonnentInnen nicht besonders hoch. Jedenfalls würden Sie auf diese Weise erfahren wie vielen Menschen diese Publikation wirklich etwas wert wäre. Ich distanziere mich ausdrücklich von dieser Form von Verwendung von Finanzmitteln und missbillige diese.

Schreiben Sie doch über die Maria 2.0-Bewegung ausführlich mit Kontaktangaben. Das ist doch eine großartige Entwicklung, die längst überfällig ist.

Vielen Dank für das Magazin „Leben“. Es ist schön gemacht und mir gefällt, dass schwierige Themen verständlich, aber nicht „abgeflacht“. Behandelt werden. Z. B. in dem Interview mit Samuel Koch die Thematik „der liebe Gott“ und die Theodizee-Frage – Gott ist eben auch ganz anders, als wir jemals wissen können, und nicht nur der „liebe Gott“, der immer schön auf uns aufpasst, wie ich sogar in einem Konfirmationsgottesdienst noch gehört habe. Die Jugendlichen wissen selbst schon mehr vom Leben und dass das so nicht stimmen kann. Dennoch glaube auch ich und erfahre es auch, dass wir von Gott geliebt werden. Das ist toll, dass Herr Koch das auch von sich sagen kann.

Guten Tag, liebes Redaktionsteam, zum dritten Mal das Magazin „leben“. Durchgeblättert, gelesen (45Min.) an die Seite gelegt – Papiertonne. Wieviele werden es ähnlich oder gar nicht tun? Wozu brauchen wir so ein kostenloses Magazin. Wir werden heute mit einer Fülle von Print- und Online-Produkten regelrecht „zugeballert“. 1,1 Millionen Auflage – Kosten von 2.000.000 Millionen Euro, für Druck und Versand bis Herbst 2019. Mal eben so! Wofür? Wegen der Freude? Vielleicht aber macht man so etwas ja auch, um Transparenz und marktwirtschaftliche Komponenten zu ermitteln? Was denken Sie, wieviel Projekte man mit diesem Geld hätte finanzieren können! Oder – Ärzte ohne Grenzen (Mali, Jemen, Kongo etc.) Dort verrecken die Menschen, weil es an der nötigsten Versorgung fehlt. Und wir hier im Bistum Münster erfreuen uns an bunten Bildern und schönen Texten, die uns kostenlos ins Haus gereicht werden. Da sage ich: Arme, reiche Kirche, lebe wohl.

Die Zeitschrift ist ganz wunderbar. Ich freue mich schon auf das nächste Heft. Danke.

Als Grafikerin möchte ich Ihnen auch direkt ein großes Kompliment machen: ich finde Ihr Magazin sehr ansprechend, jung und attraktiv! Man wird auf authentische und lebensnahe Art auf Themen aufmerksam gemacht, die die Gedanken anregen. Und man kann sich aussuchen, was man lesen möchte und in welcher Reihenfolge.

Danke für diese schöne unerwartete Post. Ich habe sie zum Teil zusammen mit meinem Freund gelesen. Und sogar mir bekannte Gesichter darin entdeckt. Alles Gute und Gottes Segen für Sie alle und für Ihre Arbeit!

Ich habe aus dem Heft einige Anregungen für unseren nächsten Jugendgottesdienst erhalten, vielen Dank.

Tolle Zeitschrift!

Vielen Dank für Ihr Magazin, wir lesen es sehr gerne.

Sehr schöne und gute Artikel, lese das Magazin „leben!“immer wieder gerne!

Ausgabe Nr. 3 von „leben“ ist prima gelungen – nur weiter so!

Ich lese gerade im Magazin #3 leben!, welches mir meine Nachbarin freundlicherweise für den Urlaub mitgegeben hat und genieße es!

Herzlichen Dank für das wunderbare Magazin „leben!“, das für Jung und Alt interessant ist. Dazu noch kostenlos! Machen Sie weiter so, ich freue mich schon auf die Ausgabe #4.

Grundsätzlich freue ich mich, wenn ihr Heft im Postkasten liegt. Ich wünschte mir allerdings weniger Beiträge und die dafür etwas ausführlicher.Z.B.über die Jungfrauenschaft Maries. Es werden oft doofe Witze darüber gemacht.Da möchte ich als Christin gern eine gute Antwort drauf geben können.Das gibt ihr kleiner Artikel aber nicht her. In diesem Sinne Grüße ich Sie herzlich in unseren üppigen Juni hinein.

Ein tolles Heft. Machen Sie weiter!

Herzlichen Dank für die o.g. Publikation. Wir finden sie insgesamt sehr gut. Themenauswahl, Layout und Sprache sind super. Wir glauben, daß damit eine breite Öffentlichkeit angesprochen werden kann. Allerdings bleibt es sicherlich eine schwierige journalistische Aufgabe, bei der heutigen Medienflut zu beeindrucken und zu bestehen. Viel Erfolg wünschen wir Ihnen dabei. Unsere Kirche (der wir im Raum unserer Pfarrgemeinde aktiv verbunden sind), braucht Ihr Engagement!

Über die Broschüre „Leben“ habe ich mich sehr gefreut. Endlich mal ein Heft, welches man mit Genuss und Aufmerksamkeit lesen konnte. Die Beiträge sprachen mir aus der Seele.

Ich finde dieses Magazin sehr lesenswert. Ein Lob an alle Schreiber.

Vielen Dank für das katholische Magazin Lebensfreude. Es lohnt sich jedesmal, es zu lesen.

Beim Lesen der letzten Ausgabe von „leben!“ sah ich den Artikel über Hochzeiten in der Zwillbrocker Kirche. Ich erinnerte mich sogleich an eine wunderbare Begebenheit in dieser Kirche. Wir planten 1996 die Feier unserer Silberhochzeit mit der Familie, suchten einen würdigen Ort, wollten aber keinen aufgesetzten Pomp. Da wir das Zwillbrocker Venn liebten, dachten wir an die Zwillbrocker Kirche. Wir feierten dort unseren Festtag in einem ganz normalen Sonntagsgottesdienst. Bruder Hubert war uns gegenüber sehr offen. Er ging auf unsere Wünsche ein. Wir standen nicht im Mittelpunkt, durften Gott danken für die 25 gemeinsamen Jahre und im Gottesdienst unsere persönlichen Bitten vortragen. Beim anschließenden Mittagessen im nahen Gasthof hat Bruder Hubert uns überrascht mit seinen Glückwünschen und einem wunderschönen Foto des Barockaltars der Zwillbrocker Kirche als Geschenk. So haben wir die Zwillbrocker Kirche und Bruder Hubert immer in Erinnerung. Ein Danke schön an Bruder Hubert.

Ich möchte eine kurze Stellungnahme zu dem Magazin 3 leben! abgeben. Als Sakristan hier in der Diaspora sind mir als Argumentationshilfe besonders die Seiten 18/19 und 9 eine große Hilfe. Dazu meinen herzlichsten Dank für dieses großartige Magazin.

Zuerst habe ich gedacht: Was soll ich mit so einem Magazin? Dann bin ich angefangen zu lesen und habe das Heft von der ersten bis zur letzten Seite gelesen. Die Berichte haben mir sehr gut gefallen!

Ich finde das Magazin überaus gelungen! Die Wahl des Papiers, das Layout und natürlich die redaktionellen Inhalte vermitteln eine frische, moderne Anmutung, ohne sich dem Zeitgeist anzubiedern. Klasse!

Gut, daß es auch Paare gibt wie das in der Zwillbrocker Kirche: Balance halten zwischen (häufig oberflächlichen) „Neuerungen“ u. dem Platzhalten für das Wesentliche! Im gleichen Text: „Tante-Lisbeth-Tipp“, super! Am meisten berührend: das Interview mit Samuel Koch!! Alles in Allem: Danke

Ihre Frage auf der Seite 34 unten: Kurze Antwort: Gut, bei einem solchen Thema kann man alles nur ‚anschneiden‘. Insgesamt aber: Hat mir sehr gut gefallen.

Ich habe mit der aktuellen Ausgabe das erste Heft dieses Magazins erhalten und war zunächst skeptisch, ob es sich hier womöglich um eine religiös-romantisch-verklärende Postille handelt. Ich bin positiv überrascht, die meisten Artikel waren interessant (Bruder Stefan, Selbstliebe ist wichtig, Samuel Koch, Maria, kirchliche Hochzeit) und im positiv-frischen Schreibstil geschrieben (zum Glück keine altbackenen Schuld- & Sühne-Stories) – weiter so! Gerade weil ich im IT-Berater-Bereich arbeite, bin ich froh, dass es sich um eine Print- und nicht Online-Ausgabe handelt.

Vor mir liegt Ausgabe #3 des Magazins, und ich bin beeindruckt von der Vielfalt der Themen, der Aufmachung und der zeitgemäßen Sprache – Glückwunsch, bitte weiter so! Ich bin Marketingleiter … , ich weiß, wovon ich spreche 🙂

Diese Zeitung interessiert uns nicht und ist auch schlecht gemacht. Es muss nicht sein, dass die Kath. Kirche auch ein allgemeines Blättchen herausgibt. Das Geld kann sinnvoller eingesetzt werden. Wer kommt nur und warum auf solch eine Idee?

Zunächst ein herzliches Dankeschön für das Magazin „Leben“ mit vielen interessanten Berichten, Infos und Impulsen. Das Format des Magazins ist ansprechend, übersichtlich, vielseitig und interessant aufgebaut. Wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe.

Eigentlich lehne ich alles ab, was mir ohne Aufforderung zugesandt wird. Das Magazin „leben!“ hat mir aber so gut gefallen, dass ich mich schon auf das nächste Exemplar freue!

Herzlichen Dank für das schöne Heft mit den wunderbaren Artikeln und Geschichten.

Seitdem ich das erste leben!-Magazin überraschenderweise in meinem Postkasten gefunden habe, nehme ich mir vor, Ihnen eine Rückmeldung zu dem Magazin zu geben. Ich bin begeistert von dem lesenswerten Magazin und seinen lebensbejahenden Artikeln. Ich finde die Artikel erfrischend,zur Toleranz anrengend und ermunternd. Die wichtigen Themen des Glaubens und der Kirche sind meines Erachtens angemessen modern und interessant aufbereitet, ohne die Kirche als Institution in den Vordergrund zu rücken. Es sind viel mehr die essentiellen Themen, wie Toleranz, Nächstenliebe, Partnerschaft, … (die den Glauben und die Gemeinschaft ausmachen), die in Ihren Artikeln eine große Rolle spielen. Vielen Dank für die tolle Bereicherung! Ich freue mich auf die nächste Ausgabe! N.N., 34 Jahre, katholisch, keine regelmäßige Kirchengängerin, Lehrerin

Ich danke für die Zeitschrift und freue mich auf das nächste Magazin.

Ein sehr schönes Magazin.

Euer Magazin „leben!“ hat mich fasziniert.

Mit Begeisterung lese ich das 3. Heft Ihres neuen Magazins „Leben“, dass mit guten Themen und einer modernen Gestaltung ausgestattet ist. Im Vergleich zum langweiligen, anachronistischen „Kirche und Leben“ ein erfrischendes, zeitgemäßes Magazin. Allerdings sind mir in dieser Ausgabe einige Aspekte aufgefallen, die mein Missfallen errregt haben. Am meisten ärgere ich mich über Ihren Beitrag „Maria“, da sie mit keinem Wort auf die Bewegung „Maria 2.0“ eingegangen sind. Die Initiative kommt direkt aus Münster und zieht inzwischen weite Kreise. Es ist traurig und m. E. symptomatisch für die katholische Kirche, dass Frauen, die um einen angemessenen Platz innerhalb der Kirche kämpfen, nicht gehört werden. Ebenso fehlt mir in diesem Heft mit dem Themenschwerpunkt Liebe eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zölibat für Priester.Stattdessen kommt ein Ordensbruder der Kupuziner zu Wort, der damit keine Probleme zu haben scheint. Warum gibt es dann das Bedürfnis von Priestern, sich an Kindern und Jugendlichen in ihrem Umfeld zu vergreifen? Wo bleibt das Thema Missbrauch innerhalb der Kirche? Warum hört man so wenig von Strafverfahren gegen katholische Priester? Es wird viel geredet, aber wenig gehandelt!!! Es würde Ihrem Magazin gut tun, sich weltoffener und kritischer zu präsentieren. Das schafft Vertrauen und verhindert vielleicht weitere Kirchenaustritte enttäuschter Katholiken. In diesem Sinne hoffe ich auf interssante neue Beiträge und wünsche Ihnen für Ihre Arbeit viel Erfolg!

Zunächst freue ich mich, statt der ständigen negativen Presse nun dank des Magazins auch positive Eindrücke von der katholischen Kirche zu erhalten. Die dritte Ausgabe mit dem Thema „Liebe“ hat mir gut gefallen. In den kommenden Monaten würde ich mich über eine Ausgabe zu der Stellung der Frau in der Kirche freuen. „Maria 2.0“ wäre sicherlich ein interessanter Aufhänger. Hier böte sich z. B. ein Streitgespräch an. Generell würde ich mich freuen, wenn in jeder Ausgabe ein kritischer Aspekt angesprochen würde (z. B. Ist das Zölibat noch zeitgemäß? Wie kann die katholische Kirche die rapide sinkenden Mitgliederzahlen verkraften bzw. diesem Trend entgegenwirken? Sollte die Rolle der Frau in der Kirche gestärkt werden? Die Theodizee-Frage: Warum gibt es Leid auf der Welt, wenn Gott allmächtig und gütig ist?). Ansonsten fände ich einen Gedichte-Wettbewerb spannend.

Gerade habe ich zum ersten Mal bewusst Ihr Magazin „leben!“ in der Hand gehabt und mich über das gelungene Heft gefreut, was mich spontan zu dieser Mail veranlasst! Als Kollegin schaue ich sicher nochmal anders und vermutlich um einiges kritischer drauf, aber von Layout über Papierwahl bis zur Titelgestaltung gibt’s von mir ein „Daumen hoch“. Weiter frohes Schaffen und beste Grüße!

Die ersten Ausgaben fand ich lebendiger und frischer, als jetzt diese über die Liebe, auch in der Aufmachung. Eine echte Erneuerung für die katholische Kirche. Bin gespannt auf ihre nächsten Ausgaben.

Ich bin erst vor einigen Wochen in das Bistum Münster gezogen und war überrascht, dass ich nun das Magazin leben im Briefkasten vorfand. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass es auch im Bistum Münster eine solche Publikation gibt. Ich bin aus dem Bistum Köln hinzugezogen und dort gab es zweimal jährlich die Advents und Sommerzeit, von der ich restlos begeistert war. Diese bekomme ich auch auf besonderen Wunsch weiterhin zugeschickt, worüber ich mich auch sehr gefreut habe. Noch größer ist aber die Freude auch hier an meinem neuen Wohnort eine ähnliche Zeitschrift zu erhalten. Die Themen fand ich allesamt sehr interessant, wobei ich allerdings gerne auf Kochrezepte verzichten würde, die es inzwischen in jeder Zeitschrift en Masse gibt. Ansonsten vielen Dank für die Zusendung und machen Sie weiter so. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe.

Wem im Hinblick auf die aktuellen Themen und Probleme der katholischen Kirche, auch im Bistum Münster, nichts anderes einfällt, als in diesem Heft beschrieben, der sollte sich weiter in der gelebten Scheinheiligkeit und Nabelschau sonnen!! Jeder Cent, ob Material oder Personalkosten, ist zuviel ausgegeben und ich bedauere, dass meine Kirchensteuer hierzu zweckentfremdet wird! Wenn Ihnen die Liebe und nicht nur die egoistische Selbstliebe am Herzen liegt, dann sollten Sie Ihre rosarote Brille absetzen und die Mittel denen zur Verfügung stellen, die sinnvolleres damit anstellen und ihr von Gott gegebenes Hirn auch für kritische Gedanken nutzen! Nein, ich möchte nie mehr ein solches Machwerk erhalten! Ausser Sie veröffentlichen diesen Leserbrief in Ihrem nächsten Heft, verbunden mit dem Aufruf zu einem kritischen Diskurs. So flott, wie der Bischof Genn die Aktion „Maria 2.0“ öffentlich kritisieren konnte (WN, 21.5.19), muss es ihm doch ein großes Anliegen sein, die Kritik seiner Mitglieder öffentlich anzuhören und zu publizieren. Ein mehr als enttäuschtes (Noch?) Mitglied der katholischen Kirche.

Als heute der Postbote das Heft 3 „leben“ brachte, dachte ich zunächst, dass ich ein Angebot vom Herder Verlag bekommen hätte. Das Lachen der jungen Frau und das Kosen des Mannes passten aber überhaupt nicht zum Herder Verlag. Mein Abwasch blieb stehen und las das ganze Heft in einem Zug bis auf den Artikel mit der Caritas-Schwester. Die Aufmachung, das bunte Lebensfrohe beim Aufblättern, brachte mich sofort zum Lesen. Die Lösung zum Preisrätsel ist schon abgeschickt. Es war ein sehr interessantes Quiz. Der Artikel „Schmetterlinge brauchen Pflege“ hat mich wieder daran erinnert, dass ich mit meinem Mann Paar-Beratung in Anspruch nehmen wollte. Ich werde den Artikel auch meinem Mann geben, damit wir uns endlich auf den Weg machen. Die Auflockerungen zwischen den Artikeln macht das Ganze leicht zu lesen. Von dem „Oldenburger Baby“ hatte ich im ZDF in der Reihe 37° gehört und gesehen. Es hat mich damals sehr angerührt und vor allem der Mut der Pflegeeltern, Tim in ihre Familie zu nehmen, gefreut. Machen Sie bitte weiter so ansprechende Ausgaben. Lassen Sie sich von „Meckerern“ nicht in Ihrer Arbeit mit dem Team aufhalten. Danke für die schöne Mittagspause Ihnen und Ihrem Team.

Nach anfänglicher Skepsis gegenüber dem Magazin möchte ich nun dringend ein großes Lob loswerden! Inzwischen freue ich mich richtig wenn das Magazin im Briefkasten steckt und lese es wirklich gerne und intensiv. Die Beiträge sprechen mich sehr an und ich spüre beim Lesen, dass es etwas in mir bewirkt und mich zum Nachdenken und Umdenken anregt. Bitte macht weiter so!

Danke, das Magazin „Leben“ hat mir sehr gut gefallen.

Tolles Heft, tolles Thema. Weiter so.

Ihr Magazin ist sehr ansprechend aufgemacht und absolut wert, gelesen zu werden. Tolle Beiträge!!

Macht weiter so! Ich finde eure Zeitschrift super!

Es macht Freude dieses Magazin zu lesen. Lob an die Redaktion!

Ich finde es sehr gut, dass Sie dieses Heft herstellen, es ist hochwertig und gut geschrieben, und ich glaube, unsere Gesellschaft braucht eine solche Ansprache. Aber ich bin auch so mit den Themen des Heftes in Kontakt. Es ist schade, wenn ich es ungelesen wegwerfe.

Ich bedanke mich für die schöne Zeitschrift.

Ich habe zum ersten mal die Zeitschrift „leben!“ erhalten und bin begeistert. Weiter so.

Ich war erstaunt, wie „Liebe“ praktiziert und eingesetzt werden kann und wie Ihre Zeitschrift „Liebe“ darstellt. Weiter so! Der Einsatz lohnt sich. Weiter viel Erfolg.

Die Zeitschrift ist toll, lesenswert!

Die Zeitschrift wurde uns zum ersten Mal zugestellt. Da ich der Kirche kritisch gegenüber stehe, war ich schon im Begriff, das Heft in die Papiertonne zu werfen, nach dem Motto „schon wieder eine Kirchenzeitung „. Nachdem ich dann doch reingeschaut habe, habe ich alle Artikel gelesen und fand sie sehr interessant. Ich kann nur sagen: „machen Sie so weiter.“

Ich bedanke mich ganz herzlich für diese neue Ausgabe. Das Heft bietet so viele Anregungen, und ich habe alles von Anfang bis Ende durchgelesen. Machen Sie alle weiter so! Ein Heft ohne Reklame, nur interessant, ist eine Wohltat. Neben meinen 4 Töchtern, die ich sehr liebe und meinen Enkelkindern und einem Urenkel, bleibt noch immer Platz für etwas „Selbstliebe“ und für eine kleine Inderin, die ich neben ihren Eltern seit 4 Jahren betreue und die mich sehr liebt. Geliebt werden und selber lieben zu können ist so schön und tut soooo gut!

Ich war erstaunt, ein Heft mit meinem Namen zu erhalten und habe dann intensiv hineingeschaut. Alle Artikel, so verschieden auch die Schwerpunkten waren, haben mich sehr angesprochen. Herzlichen Dank! Es ist schön, dass das Bistum in dieser Weise „ein kleines Dankeschön zurückgibt“, wie Sie es schreiben. Ich bin gespannt auf das nächste Heft.

Zum ersten mal habe ich das Magazin „leben!“ der Katholischen Kirchen bekommen. Ich hoffe, dass ich das wunderbare Magazin öfter bekomme. Es hat mir viel Freude bereitet. Herzlichen Dank dafür.

Danke für die wunderbare „Zeit“-Schrift!

Die Beiträge in „leben!“ fand ich aktuell und interessant!

Die Ausgabe „leben!“ hat mir gut gefallen, ich wünsche weitere Zusendungen!

Vielen Dank für die tolle Ausgabe.

Machen Sie weiter so.

Danke für das Magazin „leben!“. Es ist sehr lesenswert und ich hoffe, dass ich weiterhin eine Ausgabe erhalte.

Mir gefällt Ihre Zeitschrift! Danke!

Super Magazin!

Danke für das schöne Magazin „leben!“. Bitte mehr davon!

Ihr Magazin, Ihre Beiträge sind spitze.

Schöne Frühlingsheft-Ausgabe.

Danke für die Zeitschrift, so hatte ich viel zeit für mich, das hat richtig gut getan.

Danke für das schöne Magazin. Ich freue mich schon auf die Herbstausgabe.

Wir freuen uns schon auf die nächgste Ausgabe. Herzlichen Dank für die modernen und aktuellen Themen,frei von theologischem Geschwätz.

Mit großem Interesse habe ich ihr Magazin leben gelesen, es hat mich sehr berührt und ich Ich freue mich auf die nächste Ausgabe von Ihnen, danke für dieses schöne Magazin.

Eine ganz tolle Zeitschrift, wirklich sehr interessante Beiträge, machen Sie weiter so. Wir freuen uns.

Das Magazin leben! gefällt mir sehr gut und halte es für eine gute Idee. Die Texte sind interessant und aus dem Leben gegriffen. Vielleicht könnten auch mal die einzelnen Engel und Erzengel vorgestellt werden. Ich freue mich bereits über die neue Ausgabe von leben! Danke für dieses Magazin!

Bin begeistert von dem Heft „leben“.

Einen herzlichen Dank für die neue Ausgabe, die wir leider erstmalig erhalten, dafür aber in doppelter Ausführung. Wenn es machbar ist, können Sie gerne eine Adresse löschen. Es hat mir Freude gemacht, die Artikel zu lesen. Nachdenkliches, neue Gesichtspunkte und auch Beiträge, die zum Schmunzeln sind. Danke dafür und weiter so. Der richtige Weg, um in Zeiten der Kirchenaustritte zu zeigen, „es gibt uns noch“. Und das meine ich nicht sarkastisch. Schade nur, dass wahrscheinlich nur diejenigen das Heft lesen, die der Kirche sowieso noch verbunden sind.

Das Magazin habe ich mit Interesse gelesen und bin auf die nächste Ausgabe im Herbst gespannt. Danke.

Mit großer Freude habe ich das Magazin „leben“ Nr. 3 gelesen und spreche mein Kompliment aus. Bin von dieser Ausgabe sehr beeindruckt. Ob es das Frühlingsthema war?! Kurzum, nur weiterhin so, viel erfolg.

Lese das Magazin „leben!“ intensiv.

Das Magazin ist einfach spitze; ich habe es bisher immer sehr gerne gelesen, weil die Beiträge einfach toll sind.

Ich freue mich auf die nächste Ausgabe Ihres Magazins!

Ich habe zum ersten Mal das Magazin Leben zugeschickt bekommen und meine Familie und ich sind begeistert. Vielen Dank dafür.

Ein tolle Zeitschrift. Gerade auch, weil unsere Tochter nächstes Jahr kirchlich heiratet.

Die Zeitschrift ist sehr gut.

Die Zeitung ist sehr gut geraten.

Ich bin sehr begeistert von Ihrer Zeitschrift „Leben“.

Bitte weiter so! Ein gutes Heft mit guten Beiträgen!

Vielen Dank für das tolle Magazin.

Ich habe heute die dritte Ausgabe von euch erhalten und sie gefällt mir echt gut. Weiter so!

Wieder haben uns Ihre Beiträge in der 3. Ausgabe leben! gut gefallen. Vielfältig und interessant!

Vielen Dank für die Broschüre „leben!“. Ich lese sie sehr gerne und freue mich schon auf die nächsten Artikel.

Es gefällt mir sehr gut.

Eure Zeitschrift „Leben!“ Nr.3 mit dem Titel „Alles Liebe“ wurde mir zugeschickt. Das ist ganz großartig! Da kann ich Euch nur gratulieren. Die Zeitschrift hat als Fundament lebendigen christlichen, katholischen Glauben – und ist realistisch in der heutigen Zeit, weiß, wie viele Menschen heute denken.

Heute habe ich zum ersten Mal Ihr Magazin erhalten, und ich muss sagen: ich bin positiv überrascht! Nichts mehr zu merken vom verknöcherten, menschen- und lustfeindlichen Katholizismus, selbst das Dogma der Jungfrauengeburt wird als symbolisch erkannt. Ich habe das Magazin mit Vergnügen gelesen und freue mich auf weitere Ausgaben.

Ich freue mich, wenn wieder ein neues Magazin Leben! im Briefkasten ist 🙂

Ich bin begeistert über das neue Magazin!!!!

Mit Freude habe ich die 3. Auflage des Magazins -leben- gelesen.

Die Ausgabe 3 hat mir sehr gut gefallen. Berichte aus unterschiedlichen Orten, interessante Themen, der Rückblick auf vergangene Hefte und die Reaktionen und das Ganze auf umweltfreundlichem Papier. Ich weiß nicht wie das Heft bei mir im Postkasten gelandet ist, aber ich freue mich sehr darüber.

Ein tolles Magazin! Bloß nicht einstellen. Weiter so!

Das Heft leben! ist eine wunderbare Lektüre, etwas zum nachdenken und verinnerlichen. Danke dafür.

Ich finde euer Magazin ganz toll und erfrischend lebensbejahend.

Ich lese gerne eure Zeitung und freue mich immer wieder wenn ich den Briefkasten öffne.

Dank und Anerkennung für das erneut hervorragende Magazin.

Vielen Dank für die neuerlich tolle Ausgabe vom Magazin „leben“.

Danke für das gut gemachte, neue Magazin „leben!“ – machen Sie weiter so!

Herzlichen Dank für die Ausgabe 3 katholisches Magazin für Lebensfreude. Ganz besonders gefiel mir der Artikel Küsse, Kitsch und Kirche. Da ich in Crosewick-Vreden geboren und aufgewachsen bin und in der Barockkirche in Zwillbrock meinen Mann 1973 geheiratet habe. Und Oma ist verliebt gefiel mir auch, weil beide aus meinem Nachbarort kommen. Alles in allem eine sehr gute Zeitschrift! Danke!

Mir gefällt das Magazin gut, dennoch möchte ich es der Umwelt zuliebe abbestellen. Kein Papier ist besser als FSC-Papier.

Ich möchte mich herzlich für das Magazin bedanken! Ich freu mich, von meiner Kirche zu lesen. Eine Wohltat, was Gutes zu lesen in einer sehr aufgewühlten Zeit, wo man glauben könnte, es bleibt in unserer Kirche kein Stein auf dem anderen – Missbrauch und ständig neue Hiobsbotschaften. Danke.

Verbesserungsvorschlag: Druck auf Papier mit dem Blauen Engel

Glückwunsch zur Ausgabe 3 an das ganze Redaktionsteam. Schön das Herr Dr. Winterkamp den Mut hat, neue Wege zu gehen. Nur so kann Glaube wieder lebendig werden: Die Liebe, die Jesus uns vorgelebt hat, an alle Mitmenschen freudig und mit lauterem Herzen weiter geben. Fern ab von allen dogmatischen Lehransätzen und Diskussionen, die die Institution Kirche weiter an den Abgrund treibt. Der Inhalt der Zeitschrift zeigt hier mit den verschiedenen Artikeln interessante Aspekte auf, wie das Leben gelebt (geliebt) werden kann, los gelöst von Geschlecht- und Genderdiskussion. Wie heißt es zum Schluss: „Liebe gewinnt“. In diesem Sinne weiterhin vollen Erfolg.

Ihre aktuelle Ausgabe widmet sich dem Thema „Liebe“. Eine sehr gute Idee wie ich finde. Aber warum wurde trotz des Themas ein Rezept mit „tierischem Inhalt“ veröffentlicht? Hätte sich nicht (zumindest für diese Ausgabe) ein vegetarisches Rezept angeboten, um auch insoweit die „Liebe zum Leben / zum Tier“ zu demonstrieren?

Sorgfältig habe ich das 2. Leben-Magazin durchgesehen und gelesen. Ich würde sagen: Ganz nett, aber nicht mehr. Mir ist die Zielgruppe nicht klar und würde vielleicht ein Altenheim damit versorgen.- Ich bin allerdings auch schon 73 und würde das Heft nicht kaufen. Das habe ich auch schon von jüngeren Bekannten gehört . Deshalb würde ich das Heft einstellen und das dadurch gesparte Geld sinnvoll einsetzen z.B. in der Bildungs -oder Jugendarbeit.

Es ist etwas besonderes ihr Zeitschrift zu lesen. Auch weiterhin würden wir ihre Zeitschrift lesen.

Mit viel Freude habe ich das aktuelle Heft gelesen. Die Interviews und Reportagen haben mir sehr gut gefallen und mich vor allem als junge Erwachsene angesprochen. Ich bin sehr gespannt auf die nächste Ausgabe. Viel Erfolg bei Ihrer weiteren Arbeit.

Ich finde den Inhalt ausgesprochen unattraktiv und uninteressant.

Wirklich eine gute Zeitung!

Wir freuen uns sehr das Magazin leben zu erhalten. Wir lesen die verschiedenen Artikel sehr gerne!

Ich finde euer Magazin „leben“ sehr lesenswert. Besonders die letzte Ausgabe, in der es um die Liebe geht, das Hauptthema im Neuen Testament, trifft Bedürfnis und Not dieser Zeit, in der es – wie schon immer- an Kriegen, Gewalt und Familienstreitigkeiten nicht mangelt. Jede Ausgabe sollte eine „Liebeserklärung“ an die Menschen sein … weiter so!

Es ist ihnen wieder gelungen ein Magazin mit vielen attraktiven Themen heraus zu bringen. Mit kurzen Beiträgen die es auf den Punkt bringen. Machen sie weiter so.

Ich habe mit Aufmerksamkeit und Freude den Inhalt der obigen Zeitschrift gelesen. Sie greifen Themen auf, die durchaus von großem Interesse sind. Alles verständlich geschrieben und aufgemacht. Weiter so!

Ich finde die Ausgaben von Leben informativ und redaktionell gut gestaltet. Weiter so.

Vielen Dank für die Zusendung des Hefts. Ich habe es gerne gelesen. Besonders gut hat mir das Interview mit dem sympathischen ‚Kapuziner ‚ gefallen. Die 0,55 € sind auf jeden Fall gut angelegt.

Danke für die Ausgabe „Leben“. Mir hat das Heft sehr gut gefallen. Hoffe auf weitere Ausgaben.

Ich freue mich sehr, Ihre heutige Ausgabe in den Händen zu halten. Habe schon so einiges gelesen und für sehr gut befunden. Ich sage dankeschön und freue mich schon auf die nächste Ausgabe.

Ganz herzlichen Dank für das neue Magazin „Leben“! Es ist sehr spannend und gut gemacht. Ich habe es sofort ganz gelesen.

Heute bekamen wir das neue „Leben!“-Magazin zugeschickt und ich habe es sehr interessiert gelesen. Vielen herzlichen Dank dafür! Besonders gefällt mir das moderne, wirklich schöne Layout und die Kombination so unterschiedlicher Artikel. Ich habe meinem Partner einige Artikel vorgelesen und so haben wir einen schönen Spätnachmittag mit Ihrem Magazin verbracht.

Das Magazin gefällt mir sehr gut und bietet mir nochmal Anregungen für meinen Religionsunterricht an der Schule.

Ihr Magazin gefällt mir sehr gut. Ansprechend gestaltet, schöne Texte, passt für alle Altersstufen. Ich stehe mitten im Leben, werde 53 Jahre alt. Wir waren am Montag zur Goldhochzeit und sind heute zur Silberhochzeit von Freunden. Vielleicht ist das Goldpaar auch bereit für ein Interview.

Mein großer Dank für alle drei Ausgaben von „leben!“

Danke für Ihre schöne Zeitung.

Das Heft hat mich sehr angesprochen.

Tolles Heft, sehr gelungen!

Ihr Magazin ist super! Weiter so.

Danke für das super tolle Magazin der kath. Kirche.

Das Magazin “leben” gefällt mir sehr gut.

Herzlichen Dank für die unterhaltsame Lektüre.

Weiter so!

Es hat Freude gemacht, dass Magazin zu lesen. Weiter so!

Vielen Dank für die tolle Zeitschrift „leben!“. Ich freue mich immer wenn sie kommt und lese sie sobald ich Zeit habe. An Interessierte werde ich sie weitergeben.

Ich finde es gut und wichtig, dass Sie dies kostenlos für Mitglieder der katholischen Kirche anbieten. Nur ist die Zeitschrift für mich persönlich nichts.

Die Zeitschrift finden wir nicht gelungen.

Danke für das Magazin „LEBEN“. Es ist wirklich ein Magazin für Lebensfreude – sehr gelungen; weiter SO!!!

Ich habe die Seiten gerne gelesen.

Ich bin begeistert von Ihrem Magazin. Habe es zweimal gelesen. Man bekommt so etwas nicht alle Tage. Ich würde mich freuen, es öfter zu bekommen.

Mit dem Magazin „leben!“ haben Sie mir eine große Freude gemacht. Ich lese es immer wieder gerne.

Sie haben eine schöne, moderne Broschüre erschaffen! Weiter so!

Ein sehr schönes Heft.

Liebes Redaktionsteam, die Teilnahme an dem Quiz möchte ich zum Anlass nehmen, Ihnen zu gratulieren. Es ist eine tolle Zeitung, die man schnell mal nebenher lesen kann, weil sie übersichtlich, unkompliziert und kurz die Themen bearbeitet. So wird einem die Kirche (der Glaube) zeitgemäß mal wieder etwas näher gebracht. Lieben Dank und weiter so!

Danke für das tolle Magazin! Wir haben uns sehr gefreut.

Großes Kompliment für das sehr gelungene Magazin. Wir lesen es auf jeden Fall weiter.

Danke für diese gelungene Ausgabe!

Vielen Dank für das tolle Magazin und das super Gewinnspiel.

Ein tolles Magazin, bin positiv überrascht. Besten Dank dafür.

Die Zeitschrift gefällt mir, da vielseitig und informativ.

Alles Lieb war ein ganz tolles Thema für das Magazin. Ich habe es mit Freude gelesen.

Manchmal frage ich mich, wo die Liebe unter den Menschen geblieben ist. Aber ich bleibe positiv und werde etwas für mich finden, womit ich glücklich werden kann.

Vielen Dank für das Zusenden der Leben! Ich habe mich sehr gefreut und es macht Spaß zu lesen. Und die Artikel stärken und sind interessant.

Herzlichen Dank für die neue Ausgabe der Zeitung Leben!, die mir ins Haus geflattert ist. Die Beiträge waren für mich absolut zur rechten Zeit und voll im Thema!

Liebe Redaktionsmitglieder, diese Ausgabe des „Magazins für Lebensfreude“ (alles Liebe) habe ich sehr gerne gelesen. Am besten gefiel mir die Geschichte mit dem Titel „Oma ist verliebt“!

Das Magazin ist ein seichtes Heftchen. Wen wollen sie damit erreichen? Ich denke alles ist vergebene LIEBEsmühe. Leute mit niedrigem IQ fliegen auf noch profanere Klatschblätter. Ich möchte keine weitere Exemplare ihres kostenlosen Magazins erhalten. Tipp: lesen sie „DIE TAGESPOST“

Prinzipiell denke ich, dass sie sicherlich vielen Menschen damit eine Freude machen, die Gestaltung ist modern und die visuelle Bildsprache durchaus ansprechend. Persönlich kann dem Inhalt und den Artikeln aber nichts abgewinnen.

Vielen Dank für eine erneut sehr schöne Ausgabe des Magazins leben! . Auch wir heiraten in gut 3 Wochen kirchlich, so dass dieses Magazin zum perfekten Zeitpunkt erschienen ist.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich war sehr zufrieden mit einer so schönen Zeitschrift. Es war eine sehr schöne Überraschung!
Es gibt auch die Tatsache,dass ich es lesen und verstehen konnte.
Meine Muttersprache ist Spanisch, aber ich gehe ein Jahr lang zur Schule…